08. Juli 2020, 23:05:10 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Kalender Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 [4] 5
  Drucken  
Autor Thema: Ilaydas Haus  (Gelesen 11866 mal)
Tobi
Condra-Mitglied
Halbgott
****
Beiträge: 2136



WWW
« Antworten #45 am: 11. November 2010, 17:55:06 »

Der Magier guckt gerade echt dämlich

"Öh, ich weiß nicht ... darüber hab ich irgendwie noch nie nachgedacht. Also Felix Talon ist nach Ritter Talon benannt, weil er mir das Leben gerettet hatte und Alicia das für einen schönen Namen gehalten hat ... und Felix glaube kommt von ihrem Großvater ... oder so. Felicitas heißt die Tochter vom Markgrafen, da bekomm ich Probleme.

Wir könnten sie Kira nennen, dann wird es bestimmt lustig, wenn sie mit Miyasaris und Illayda spielt."

Florian grinst breit.

"Oder halt wirklich eben Illayda oder Miya.
Ich meine, wenn es ein Junge wäre, dann würde ich ihn Fredric oder Varn nennen wollen, denke ich."

Mit Viola muss ich mich demnächst sowieso mal beschäftigen, aber ich hab ja jetzt Zeit. Wenn sie auch verfolgt wird, dann können wir vielleicht den Verfolgern mal eine Falle stellen. ... Aber da können wir morgen drüber nachdenken, den Namen müssen wir uns aber jetzt noch ausdenken.
Ein Kind ohne Namen bringt nicht nur Pech ... es liegt viel Macht in Namen. Auch in ganz normalen."
Gespeichert

I must eat your Dinner ... cause Shakespeare said so.
Lix
Condra-Mitglied
Titan
*****
Beiträge: 3918



« Antworten #46 am: 12. November 2010, 12:03:06 »

Lix geht im Geist sämtliche Phönixflugs und Himmelsturm durch die sie kennt. Plötzlich fällt ihr ein Name ein, an dessen Klang sie sich zwar nicht erinnert, aber dessen Schriftbild einfach so in ihrem Kopf auftaucht. Sie muss ihn irgendwo gelesen haben, vielleicht in einem der Stammbäume...?

"Illea... Was hältst du von Illea?"
Gespeichert
Tobi
Condra-Mitglied
Halbgott
****
Beiträge: 2136



WWW
« Antworten #47 am: 12. November 2010, 12:55:22 »

"Die fiese Nekanerin?"

Florian grinst über beide Ohren.

"Das wäre auf jeden Fall lustig und vom Klang gefällt er mir auch. Dann müssen wir nur hoffen, dass sie sich nicht aufmacht, um die Ayd Owl zu vernichten, wie Illea die Dritte."

hätte er keine Ohren, würde das Grinsen übers ganze Gesicht gehen.

"Das wird auf jeden Fall eine starke junge Dame werden. Lasst uns noch Kira nehmen. Illea Kira Phönixflug. Das sollte die guten Ipek in Angst und Schrecken versetzen."
Gespeichert

I must eat your Dinner ... cause Shakespeare said so.
Ayla
Bäcker, Schüler und Diplomat
Administrator
Titan
*****
Beiträge: 4410


Oh schau mal ein Schmetterling!


« Antworten #48 am: 12. November 2010, 15:25:38 »

Auch Ayla lächelt

"Der Name kingt schön....du meinst Ilea war eine Neknerin?...dan trägt sie jetzt dennamen von einem Nekanischen Heldne und von einem Condrianischen.... na was das wohl für die Zukunft bringt! "
Gespeichert
Tobi
Condra-Mitglied
Halbgott
****
Beiträge: 2136



WWW
« Antworten #49 am: 12. November 2010, 17:29:11 »

Der große Magier kichert immer noch

" ... nein ... keine Nekanerin, zumindest damals nicht. Sie war die Caldrische Prinzessin, die das Caldrische Volk damals nach Engonien geführt hat ... und somit mehr oder weniger die erste Imperatorin. Später, schon fast gegen Ende des Imperiums, vor dem Brüderkrieg hat es noch mal zwei Imperatorinnen des caldrischen Imperiums gegeben, die Illea hießen. Illea die Zweite und Illea, die Dritte.

Wenn man der Legende von Blut und Feuer glauben mag, dann war Tior damals ganz schön in sie verschossen und sie hat ihn abblitzen lassen.

Also ich find den Namen toll, auch wenn mein Vater sicher protestieren wird."
Gespeichert

I must eat your Dinner ... cause Shakespeare said so.
Lix
Condra-Mitglied
Titan
*****
Beiträge: 3918



« Antworten #50 am: 13. November 2010, 00:17:23 »

"Sie hat einen Gott abblitzen lassen?"

Lix lacht.

"Das hätte sogar Kira gefallen... Und wenn dein Vater schimpft, sag ihm einfach es war meine Schuld, das sollte er inzwischen gewohnt sein. Illea Kira Phönixflug also."

Sie geht zum Bettchen und betrachtet den Säugling mit einem breiten Lächeln.

"Illea Kira Phönixflug, mögest du deinem Namen gerecht werden und das tun was du willst, wann du willst, wo du willst. Und zwar mit Stil und Grazie."
Gespeichert
Tobi
Condra-Mitglied
Halbgott
****
Beiträge: 2136



WWW
« Antworten #51 am: 15. November 2010, 12:43:48 »

Es ist schon wirklich merkwürdig, welche Momente einem im Leben am stärksten in Erinnerung bleiben und Florian hatte wirklich schon einige denkwürdige Ereignisse mitbekommen, aber dies hier war irgendwie ... sehr berührend ... oder vielleicht war er einfach nur zu müde.

Seine Frau am Bett seiner Nichte ... und dieser Segen ... darum liebte er sie so sehr, es war so sehr ... Lix.

Florian stand auf, stellte sich hinter seine Frau und legte ihr einen Arm um die Hüfte.

"Illea Kira Phönixflug, erste deines Namens Tochter von Marcos Fredric Phönixflug und Alicia Phönixflug von der Familie is Folley vom Stamm der Bergonen. Herzlich willkommen. Die Welt erwartet dich und ich bin mir sicher, dass du sie erobern wirst. Ich bin dein Onkel Florian Phelleas Phönixflug, das ist deine Tante Lix Phönixflug und das dort ist Ayla Wolfslauf. Wir sind deine Familie und wir werden immer für dich da sein und alles tun, was in unserer Macht steht um dir zu helfen."
« Letzte Änderung: 15. November 2010, 13:01:58 von Tobi » Gespeichert

I must eat your Dinner ... cause Shakespeare said so.
Ayla
Bäcker, Schüler und Diplomat
Administrator
Titan
*****
Beiträge: 4410


Oh schau mal ein Schmetterling!


« Antworten #52 am: 15. November 2010, 14:49:39 »

*Ayla stralt über das ganze Gesicht, die Müdigkeit ist wie weg geblasen aus ihren Zügen.

Sie geht um das Bettchen herrum so das sie Lix und Florian gegenüber steht dann beugt sie sich vor sund streicht dem Kind sanft über die Wange*

"Und vergiss nie meine Kleine das die Welt schön ist, ich wünsche dir von Herzen das du sie mit einem Lächeln auf den Lippen entdecken wirst"

*Ayla schaut wieder hoch und ihrer "Familie" ins Gesicht und sie ist so Glücklich wie schon seid vielen Wochen nicht mehr. Und die Stell an der etwas zu fehlen schien...an der ein Loch war...füllte sich mit Glück und Liebe*
Gespeichert
Lix
Condra-Mitglied
Titan
*****
Beiträge: 3918



« Antworten #53 am: 15. November 2010, 15:15:10 »

Es ist schon seltsam; keine Konzilssitzung, keine Schlägerei mit Göttern, Dämonen und Menschen und keine blutrünstige Operation bringt sie ernsthaft in Verlegenheit. Aber jetzt, wo ihr das Glück aus der Nase blubbert ist sie unendlich unsicher und weiß nicht wohin mit sich. Aber dieses eine Mal will sie das Gefühl nicht wie sonst überspielen. Das haben weder Ayla, noch Florian oder Illea verdient. Also verschluckt sie den zynischen Kommentar der ihr im Kopf herumschwirrt ("...und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage...") und versteckt sich hinter Florians Rücken.
 
Zum ersten Mal seit 250 Jahren wird ihr klar, dass der Mensch, der da neben ihr steht nicht nur beschützt werden muss, sondern auch bereit und in der Lage ist, sie selbst zu retten. Sie vergräbt ihr Gesicht in seiner Kleidung und lehnt ihr volles Gewicht gegen ihn. Ohne einen Ton von sich zu geben lässt sie die Tränen einfach laufen. Es bleibt ja in der Familie...
Gespeichert
Ayla
Bäcker, Schüler und Diplomat
Administrator
Titan
*****
Beiträge: 4410


Oh schau mal ein Schmetterling!


« Antworten #54 am: 18. September 2011, 15:57:18 »

Der Morgen ist noch früh. Es hatte die Nacht über geregnet. Die vier Falken die vor der Brücke zum Haus vom ihren Pferden stiegen waren triefend nass. Ihre Gesichter wirkten finster. Sie waren die Nacht durch geritten und offensichtlich nicht mehr all zu fit. Doch ohne zu zögern schritten sie über die Brücke zu dem zuhaus der Phonixflugs. Ira warf einen mistrauischen Blick in die Umgebung bevor sie neben Sahra die Brücke überquerte. Hanok und Darian folgten den beiden gleich nachdem sie sichergestell hatten das ihnen niemand folgte.

An der Haustür angekommen klopfte Ira laut und eindringlich und mit einer Gewissen penetranz um sicher zu stellen das falls die Bewohner des Hauses noch schlafen sollten mann auch möglichst bald auf sie Aufmerksam werden würde. 
Gespeichert
Tobi
Condra-Mitglied
Halbgott
****
Beiträge: 2136



WWW
« Antworten #55 am: 18. September 2011, 18:53:21 »

Ihr wird promt geantwortet ... mit dem Schreien eines kleinen Kindes irgendwo weiter hinten im Haus, dann schnelle kleine Fußschritte, dann gesellen sich mehrere Stimmen von Erwachsenen hinzu.

Kurze zeit später konnte man klar eine weibliche Stimme hören, die rief "Es sind Falken Herr Phönixflug."

dann tat sich ein kurze Zeit lang nichts und dann öffnete ein nicht mehr ganz so junger Magier in roter Leinenhose mit rotem Seidenhemd die Tür. In Tharemis kannte man Florian noch als dicklichen, tollpatschigen Studenten mit runden Schultern und länglichen wirren Haaren und es war immer wieder schwer die Veränderung als "natürlich" anzusehen.
Der Mann, der ihnen die Tür geöffnet hatte war hochgewachsener als Darian und seine Schultern und Muskeln konnten sich mit jedem Dachs in Silbertor messen. Die Haare waren praktisch kurz, das Kinn und die Gesichtszüge klar und ausgeprägt und er strahlte eine Sicherheit aus, als wüsste er, was er tut.

Der Magier musterte kurz die nassen Falken bevor er sie ansprach:
"Guten Morgen, wie kann ich helfen?"
Gespeichert

I must eat your Dinner ... cause Shakespeare said so.
Ayla
Bäcker, Schüler und Diplomat
Administrator
Titan
*****
Beiträge: 4410


Oh schau mal ein Schmetterling!


« Antworten #56 am: 18. September 2011, 19:46:10 »

Als der Magier die Tür offnet und die Falken mustert blitzt ein wütendes Funkeln durch Iras Augen und ihre Hände ballen sich zu Fäusten. Ihre Schulter bewegt sich nach hinten und für einen kurzen Moent scheint es so alls wollte sie ausholen um dem Magier die Faust ins Gesicht zu schlagen. Doch dann knirscht sie mit den Zähnen und Antwortet dem Magier wärend sie ihn wütend anstarrt.

"Villeicht fängt du damit an zu erklären warum Leute die behaupten Freunde von dir zu sein sich in komische Monster verwandeln, meine Leute angreifen, versuchen den Vogt ein Kopf kürzer zu machen, verkackt noch mal zu Staub zervallen wenn man sie entlich totgeschlagen hat und dabei die ganze Zeit was von einem Arschloch nahmens Grendel quatschen. Und vor allem warum jetzt ein guter Falke tot ist!"

Wärend Ira spricht macht sie einen Schritt auf Florian zu doch bevor sie etwas anderes machen kann legt Sarah ihr die Hand vor die Brust un zischt "Ira!" Die Falkin macht daraufhin wieder einen Schritt zurück, verschrenkt die Arme vor der Brust und funkelt Florian böse an. Der Vogt von Silbertor wendet sich dem Magier zu und schaut ihn direckt an.

"Wir müssen dringend reden Florian."
Gespeichert
Tobi
Condra-Mitglied
Halbgott
****
Beiträge: 2136



WWW
« Antworten #57 am: 18. September 2011, 20:09:16 »

Die Augen des Magiers verengen sich, als ihn Ira wütend anmacht, doch als sie fertig ist, wirkt er schon fast erleichtert, dreht sich auf der Schwelle um, geht ins Haus und winkt den Falken ihm zu folgen.

"Kommt rein und setzt euch."

Während er sie in die Küche geleitet fängt er an zu erzählen.
 
"Grendel ist ein mächtiger Nekromant aus Grenzbrueck. Es ist böse, wie man nur sein kann, aber er steht nicht mit Morbus auf einer Seite. Das war der Kerl, der vor drei Monaten den Goldkrug verwüstet und uns angegriffen hat. Er hat Lix auch noch weiter verfolgt, will DAS Artefakt haben und glaubt uns nicht, dass wir es nicht mehr haben."

Was ist denn genau passiert? Wer ist gestorben und wer ist dieser Kerl, der behauptet mein Freund zu sein und sich in ein Monster verwandelt"?
Gespeichert

I must eat your Dinner ... cause Shakespeare said so.
Ilayda
Globaler Moderator
Titan
*****
Beiträge: 4070


« Antworten #58 am: 18. September 2011, 21:18:47 »

Sarah nickt ihren Soldaten zu und geht hinter Florian ins Haus.
Die Falken folgen ihr, Ira noch sichtlich erzürnt und weiterhin mit trotzig vor der Brust verschränkten Armen, Darian und Hanok eher konzentriert und aufmerksam.

"Fritz ist tot. Grendels... Handlanger haben ihn auf dem Gewissen. Und ich bin froh, dass Valerian wenigstens seine Seele retten konnte."

Sie atmet tief durch, ehe sie weiterspricht.

"Ja, dass Grendel ein Nekromant ist, können wir uns denken, Du hast uns ja von dem Angriff auf Euch erzählt. Nach meinen Informationen stammt er aber wohl eigentlich nicht aus Grenzbrueck... Und... bist Du sicher, dass er nicht mit Morbus unter einer Decke steckt?"

Sie wartet, ob Florian ihnen einen Platz oder etwas zu trinken anbietet, bleibt währenddessen im Raume stehen, mit den Händen in den Gürtel gesteckt, und schaut Florian ernst an.

Ira nimmt eine Position hinter ihr ein und beobachtet den Magier mistrauisch.

« Letzte Änderung: 18. September 2011, 21:29:38 von Ayla » Gespeichert

Auf meinem Grabstein soll stehen: "Schau nicht so doof, ich läg jetzt auch lieber am Strand."
Tobi
Condra-Mitglied
Halbgott
****
Beiträge: 2136



WWW
« Antworten #59 am: 18. September 2011, 21:36:07 »

Zuerst muss der Magier einen kleinen neugierigen Junges aus der Küche verjagen, bevor er zur konspirativen Sitzung um den Küchentisch laden kann.

Den Tod von Fritz kommentiert der Magier mit einem gleichgültigen Schulterzucken, was jeden treuen Soldaten die Wut ins Gesicht schießen lässt, aber im Allgemeinen wird seine Art erst, während er den Ofen mustert als ob dieser allein dadurch etwas warmes zu Essen oder trinken produzieren würde.

"Er lebt zumindest zur zeit in Grenzbrueck und bislang auch hinter dem Wall in einem Turm in der Nähe des Rattenlochs auf Morbus Gebiet ... zumindest zeitweise. Er steckt fast sicher nicht mit ihm unter einer Decke und er besitzt das andere Teil."
Gespeichert

I must eat your Dinner ... cause Shakespeare said so.
Seiten: 1 2 3 [4] 5
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Theme based on Diablo3 theme by Vaun.
Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.108 Sekunden mit 18 Zugriffen.