08. Juli 2020, 23:30:26 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Kalender Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Morgens auf dem Markt  (Gelesen 1721 mal)
erlkoenig
Condra-Mitglied
Erzmagus
****
Beiträge: 1163


Kartograph und Navigator


WWW
« am: 28. September 2009, 16:59:50 »

Die Händler und Marktleute sind gerade dabei ihre Stände aufzubauen, überall herrscht emsiges Treiben und jeder ist damit beschäftigt sich für das kommende Tagesgeschäft bereit zu machen. Und nur wenige Leute sind bereits dort um sich einige der Waren an zu sehen und die frischesten zu ergattern. Etwas abseits steht Nereus und nur ab und an schaut er zu dem Treiben auf dem Platz herüber. Dann wandert sein Blick wieder zu der Straße die Richtung Tor führt, anscheinend erwartet er jemanden. Und als kurz darauf ein Bote auf ihn zueilt scheint er sichtlich erleichtert, er nickt ihm zu und nimmt den Brief den er ihm überreicht entgegen, hastig bricht er das Sigel und liest sich die wenigen Zeilen durch.
Doch schnell ändert sich seine miene wieder, er wirkt enttäuscht...schnell zerknüllt er den Brief und macht Anstalten ihn weg zu schmeissen, besinnt sich dann jedoch eines besseren und steckt in in seine Tasche. Dem Boten drückt er etwas Geld in die Hand und überreicht ihm einen anderen Brief den er bei sich trug ehe er sich abwendet und über den Markt zurückschlendert, sich noch ein wenig nach rechts und links umschauend.
Gespeichert

Ich mache keine Kunst. Ich mache Kommerz.
Cindan
Meistermagier
***
Beiträge: 881


Erzi


« Antworten #1 am: 05. November 2009, 14:47:34 »

Trotz der frühen Morgenstunden ist schon allerlei los. Händler bauen geschäftig ihre Stände auf, die ersten Lieferungen treffen ein und interessierte Städter versuchen schon die ersten Schnäppchen zu machen.
Inmitten all diesen Gewusel findet sich Cindan wieder. Ein kleines Packchen schon unter dem Arm, schlendert er über den Markt und guckt sich interessiert um.
Viel zu selten kommt er in letzter Zeit dazu sich einfach mal in gewohnter alter Sitte unter Händlern rumzutreiben.
Sein Blick fällt auf der Gebäude der Cantus, leise säufzt er. Soviel hatte sich geändert.
In seinen gedanken verloren schlendert er so über die Stände und kauft das eine oder andere ein, bevor er sich wieder auf den Rückweg macht.
Gespeichert

“Anfangen ist leicht, beharren ist Kunst.“
erlkoenig
Condra-Mitglied
Erzmagus
****
Beiträge: 1163


Kartograph und Navigator


WWW
« Antworten #2 am: 04. Dezember 2009, 11:20:43 »

An einem nicht mehr ganz so frühen Morgen schlendert Nereus wieder einmal über den Markt, es herrscht nun schon ein wenig geschäftiges Treiben und die Händler preisen ihre jeweilgen Waren an. Mal hierhin, mal dorthin schauend, spaziert Nereus an den Ständen vorbei, augenscheinlich hat er es nicht eilig. In seiner rechten Hand hält er eine verkorkte Flasche, wer genauer hinschaut kann erkennen das sich in ihr eine gerolltes Stück Papier befindet.
Nach einigen Minuten winkt er einer anderen Person zu die nun auf ihn zu kommt, er begrüßt sie kurz. Es ist der Käpten der Möwen.
Sie wechseln einige Worte miteinander ehe Nereus ihm die Flasche gibt und sich dann von ihm verabschiedet um ansceinend wieder zurück zur Akademie zu gehen.
Gespeichert

Ich mache keine Kunst. Ich mache Kommerz.
erlkoenig
Condra-Mitglied
Erzmagus
****
Beiträge: 1163


Kartograph und Navigator


WWW
« Antworten #3 am: 29. Januar 2010, 21:48:18 »

Es ist wieder einmal an einem frühen, diesmal recht kalten, Morgen als Nereus auf dem Marktplatz ungeduldig auf und abgeht um sich warm zu halten. Die Sonne ist gerade erst dabei auf zu gehen nd dichte Schneeflocken beginnen langsam vom Himmel zu fallen. Ungeduldig blickt sich Nereus um bis er endlich ein Gestalt erkennt die auf ihn zuhält.

"Na endlich." murmelt er und nestelt einen Brief unter seiner Kleidung hervor den er dem Mann, samt ein paar Geldstücken in die Hand drückt.

"Und denkt dran..es ist wichtig das dieser Brief ankommt." raunt er dem Boten noch einmal zu bevor er sich umdreht und sich auf den Weg zur Akademie zurückmacht um noch rechtzeitig zum Frühsport da zu sein.
Gespeichert

Ich mache keine Kunst. Ich mache Kommerz.
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Theme based on Diablo3 theme by Vaun.
Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.305 Sekunden mit 18 Zugriffen.