03. Juli 2022, 02:59:14 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Kalender Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Des Nachts in Jaschme Kurrendis "Gemächern"  (Gelesen 1337 mal)
Horki
Goblin
*
Beiträge: 15



« am: 01. September 2007, 18:11:55 »

Still liegt der Tempel da. Das ehrwürdige Gemäuer strahlt Ruhe und Eintracht aus. Es vermittelt ein Gefühl von ... Frieden.

Fahles Mondlicht fällt durch das Fenster eines Zimmers, das einen besonderen Gast beherbergt, und taucht es in ein silbriges Halbdunkel. Schützen sie den Gast oder schützen sie Aussenwelt vor dem Gast?

Stille. Stille und Frieden...

Leise, fast unmerklich dringen Geräusche ins Zimmer. *Patsch* *Patsch* *Patsch* *Patsch*...
Zuerst unhörbar sind sie nun leise zu vernehmen. Sie nähern sich dem Zimmer...
*Patsch* *Patsch* *Patsch* *Patsch*...
Nackte Füsse... kleine nackte Füsse...
*Patsch* *Patsch* *Patsch* *Patsch*...
Die Schritte passieren das Zimmer und ebben langsam ab... Stille.
*Patsch* *Patsch* *Patsch* *Patsch*
Flink sind sie wieder zu vernehmen, sie nähern sich erneut der Tür. Erneut Stille.

Dann hört es sich so an, als ob etwas Hartes an der schweren Eichentür entlanggezogen wird. Dreimal...
Stille...

Blass erscheinen weisse Linien auf der Innenseite der Tür. Kreidelinien. Mit der Unterseite der Tür formen sie ein Rechteck. Leise schwingt das Rechteck auf. Dort wo vorher noch der massive Unterteil der Tür war, klafft nun ein kleines schwarzes Loch.

Es dauert einen kleinen Augenblick und eine kleine Gestalt tritt hindurch. Als sie in das Mondlicht tritt offenbart sich ein grotesker Anblick.

Schmutzige, dreckverkrustete Füße. Grüne Beine, die in einer bunten Hose stecken. Ein Mantel hängt von den schmalen Schultern herab. Ein Mantel? Nun, es könnte auch ein Geschirrtuch sein... Ein Holzschwert teilt sich den Platz im Gürtel mit einer kugeligen Plauze.
Freche Augen blitzen unter einem verbeulten breitkrempigen Hut hervor, der dezent zu gross wirkt. Geziert wird dieser von einer dunklen Feder, an dem (und der Hutkrempe) Tintenflecken von der möglicherweise vorhergehenden Bestimmung zeugen.
Das Befremdlichste allerdings ist ein schwarzer gemalter Schnurrbart, der das schelmische Grinsen im feisten grünlichen Gesicht umspielt. Geschultert hat die kleine Gestalt einen prallgefüllten Sack.

Während sie sich im Zimmer umschaut raunt sie mit leiser Stimme: "Jaschme?! Bist du hier...?"
Gespeichert

ICH bin der Schatten der die Nacht durchwandert...!
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2009, Simple Machines
Theme based on Diablo3 theme by Vaun.
Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.028 Sekunden mit 18 Zugriffen.